Geschäftskonto eröffnen – so geht`s

Ein Selbstständiger sollte auf jeden Fall ein Geschäftskonto eröffnen, weil dies die Buchführung und Steuererklärung erleichtert. Als erstes sollte geprüft werden, was das Konto können muss. Wird beispielsweise regelmäßig Bargeld eingezahlt, soll der Steuerberater Zugriff auf die Daten haben oder wird ein Kredit benötigt? Es sollte auch geprüft werde, wie viele Buchungen vorgenommen werden müssen, da es unterschiedliche Kontenmodelle gibt. Welches Geschäftskonto das passende ist, hängt demnach von den individuellen Bedürfnissen des Selbstständigen ab.

Wann wird ein Geschäftskonto benötigt?

Ein Selbstständiger braucht ein Geschäftskonto, auch wenn es rechtlich nicht vorgeschrieben ist. Selbstständige dürfen rechtlich ihr privates Girokonto nutzen, aber viele Banken verbieten eine geschäftliche Nutzung. Selbst wenn es gestattet ist, ist aber ein geschäftliches Konto für den Überblick und die Buchführungspflicht wichtig, da so die privaten Einnahmen und Ausgaben nicht aufgeführt werden müssen. Für die Eröffnung eines Geschäftskontos muss die eigene Identität und die des Unternehmers anhand von Unterlagen vom Finanz- oder Gewerbeamt belegt werden.

Worauf ist bei einem Geschäftskonto zu achten?

Das passende Geschäftskonto hängt von verschiedenen Faktoren ab. Einer davon ist der Preis, aber bei diesem ist auch darauf zu achten, welche Dienstleistungen angeboten werden. Auf folgende Punkte ist bei der Wahl des Kontos zu achten:

Jetzt beraten lassen

Rechtsform des Unternehmens

Bei manchen Banken können nur Kapitalgesellschaften ein Konto eröffnen, bei anderen nur Selbstständige. Banken haben teilweise auch für kleine und größere Unternehmen unterschiedliche Angebote.

Bargeld

Viele Selbstständige haben keinen direkten Kontakt zum Kunden und daher nicht mit Bargeld zu tun. Wer aber Bargeld einnimmt, sollte dies auch bei der Bank einzahlen können. Zudem sollte sich eine Filiale in der Nähe befinden.

Software, die mit dem Konto verknüpft wird

Es macht die Buchhaltung und die Steuererklärung sehr viel leichter, wenn das Konto damit angebunden ist. Bei vielen Kontomodellen ist die Software kostenlos inbegriffen und es können Rechnungen erstellt werden und die Offene Postenliste eingesehen werden. Der Selbstständige kann damit auch den Jahresabschluss erstellen. Bei einigen Konten können auch die Daten direkt an den Steuerberater übermittelt werden. Bei manchen Konten kostet die Software extra, daher sollte der Selbstständige vorab prüfen, welche Software zu dem Konto zur Verfügung steht.

Unregelmäßige Einnahmen

Wer unregelmäßige Einnahmen hat, der braucht eventuell einen Kontokorrentkredit oder größere Kredite für Anschaffungen. Dafür ist es wichtig, dass die Bank die Möglichkeit hat, eine Kreditprüfung durchzuführen und auch Kredite vergibt. Einige Unternehmen benötigen auch Beratungen zu Fördermitteln.

Kreditkarten

Zu vielen Geschäftskonten gibt es Kreditkarten. Diese laufen auf den Namen des Selbstständigen oder der Mitarbeiter. Mit den Firmenkreditkarten können die geschäftlichen Ausgaben besser dokumentiert werden. Der Selbstständige sollte hier auf den Kartentyp achten.

Passendes Geschäftskonto finden

Für das passende Geschäftskonto muss der Selbstständige wissen, was ihm für das Konto wichtig ist. Die oben genannten Punkte helfen dabei. Sobald eine entsprechende Liste erstellt wurde, sollten die Banken auf die angebotenen Dienstleistungen und den Preis überprüft werden.